Brexit: EU fordert Rückruf aller britischen Kennzeichen bis 2019

Die EU und Großbritannien trennen sich

Als Folge des Brexit fordert die Europäische Kommission, dass die 27 Millionen Autos, Lieferwagen, Lastwagen, Busse und Lastwagen des Vereinigten Königreichs mit Kennzeichen versehen werden, auf denen nicht mehr die Sterne der EU, sondern die Nationalflaggen von England, Schottland, Wales oder Nordirland abgebildet sind.

Es bedeutet, dass britische Autofahrer eine durchschnittliche Rechnung von £ 35 pro Fahrzeug erhalten, um ihre vorhandenen PKW Kennzeichen zu ersetzen. Für Haushalte mit mehr Fahrzeugen könnte dies schnell 100 Pfund oder mehr bedeuten. Die nicht gewählten Kommissare, die für den Unterhalt und die Sicherheit der europäischen Straßen verantwortlich sind, haben eine Entscheidung verabschiedet, in der die Änderung offiziell gefordert wird.

Happy birthday nigel farage #makebritaingreatagain #brexit

Ein Beitrag geteilt von gay_for_america (@gay_for_america) am

Der Antrag fordert, dass die Polizei und andere Verkehrsbehörden auf dem gesamten Kontinent standardisierte EU-Kennzeichen verwenden, um „Klarheit und Sicherheit“ über das Straßennetz zu gewährleisten, und dass diese Einheitlichkeit gewahrt werden muss. Der Kommissionsvorsitzende Wateen Gekkehuis sagte: „Die EU-Kennzeichen sind speziell so konzipiert, dass die Behörden auf dem gesamten Kontinent wissen, dass das Fahrzeug aus einem EU-Mitgliedstaat stammt. Wir können nicht zulassen, dass Fahrzeuge aus anderen Drittstaaten auf dem Straßennetz der Europäischen Union fahren, die fälschlicherweise als aus der EU stammend identifiziert wurden. Wenn wir es nach dem Brexit für britische Autos und Lastkraftwagen zulassen würden, was würde Menschen aus Afrika, Russland oder anderswo daran hindern, ähnliche Nummernschilder auf ihre Fahrzeuge zu setzen?

Herr Gekkehuis bestätigte auch, dass seine Kommission eine Erhöhung der Straßenbenutzungsgebühren für britische Autofahrer erwägt, die nach dem Brexit auf dem europäischen Festland fahren, und behauptete, dass eine verbesserte Fahrzeugerkennungstechnologie dies „sicher“ ermöglichen würde.

Autofahrergruppen sind währenddessen wütend und behaupten, dass die Autofahrer nicht die Opfer des Brexits sein dürften. Clive Walters von der Stiftung der britischen Autofahrer sagte: „Niemand hat darum gebeten, europäische Flaggen auf unsere Nummernschilder zu kleben. Und niemand wird sich darüber aufregen, dass sie nach dem Brexit noch dort sein werden. In Großbritannien sind fast 30 Millionen Fahrzeuge unterwegs. Das bedeutet, dass das ganze Fiasko rund £ 950 Millionen kosten könnte. Wird dieses Geld für die Verbesserung unseres Straßennetzes ausgegeben? Natürlich nicht. Wir fordern die Regierung auf, diese lächerlichen Vorschläge völlig abzulehnen und zu verlangen, dass in Brüssel einmal der gesunde Menschenverstand vorherrscht.“

Glücklicherweise handelte es sich bei dieser Meldung nur um einen Aprilscherz.

Bildquelle: Pixabay.com

Gefällt mir!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.