Zahnprobleme machen nie Spaß, aber die gute Nachricht ist, dass die meisten von ihnen leicht verhindert werden können. Zweimal täglich bürsten, täglich Zahnseide verwenden, richtig essen und regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen sind wesentliche Schritte, um Zahnproblemen vorzubeugen.

Die Aufklärung über häufige Zahnprobleme und deren Ursachen kann ebenfalls einen großen Beitrag zur Vorbeugung leisten. Hier ist eine Liste der häufigsten Zahnprobleme.

Schlechter Atem

Mundgeruch, auch Mundgeruch genannt, kann geradezu peinlich sein. Laut zahnärztlichen Studien haben etwa 85 Prozent der Menschen mit anhaltendem Mundgeruch eine schuldige Zahnerkrankung. 

Zahnfleischerkrankungen, Karies, Mundkrebs, Mundtrockenheit und Bakterien auf der Zunge sind einige der Zahnprobleme, die Mundgeruch verursachen können.

Die Verwendung von Mundwasser, um Mundgeruch zu vertuschen, wenn ein Zahnproblem vorliegt, maskiert den Geruch nur und heilt ihn nicht. Wenn Sie chronisch schlechten Atem haben, besuchen Sie Ihren Zahnarzt, um eines dieser Probleme auszuschließen.

Karies

Karies ist nach Erkältung die zweithäufigste Krankheit in den USA. Karies tritt auf, wenn sich Plaque, die klebrige Substanz, die sich auf den Zähnen bildet, mit dem Zucker und / oder der Stärke des von Ihnen verzehrten Lebensmittels verbindet. Diese Kombination produziert Säuren, die den Zahnschmelz angreifen .

Sie können in jedem Alter Hohlräume bekommen – sie sind nicht nur für Kinder. Mit zunehmendem Alter können Sie Hohlräume entwickeln, wenn Ihr Zahnschmelz erodiert. Trockener Mund aufgrund von Alter oder Medikamenten kann auch zu Hohlräumen führen.

Der beste Weg, um Karies vorzubeugen, besteht darin, zweimal täglich zu putzen, täglich Zahnseide zu verwenden und regelmäßig Zahnuntersuchungen durchzuführen.

Gesunde Lebensmittel zu essen und Snacks und Getränke mit hohem Zuckergehalt zu vermeiden, sind ebenfalls Möglichkeiten, den Verfall zu verhindern. Ihr Zahnarzt kann weitere Behandlungen empfehlen, die Ihr Risiko verringern können.

Zahnfleischerkrankung (Parodontitis)

Zahnfleischerkrankungen, auch als Parodontitis bekannt, sind Infektionen des Zahnfleisches, die die Zähne umgeben. Es ist auch eine der Hauptursachen für Zahnverlust bei Erwachsenen. Einige Studien haben gezeigt, dass möglicherweise ein Zusammenhang zwischen Herzerkrankungen und Parodontitis besteht. 

Jeder ist einem Risiko für Zahnfleischerkrankungen ausgesetzt, die jedoch normalerweise nach dem 30. Lebensjahr auftreten. Rauchen ist einer der wichtigsten Risikofaktoren. Diabetes und Mundtrockenheit erhöhen auch Ihr Risiko. Die Symptome sind Mundgeruch, rotes, geschwollenes, zartes oder blutendes Zahnfleisch, empfindliche Zähne und schmerzhaftes Kauen. 

Sie sollten Ihren Zahnarzt aufsuchen, wenn Sie Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung haben, damit Sie sich behandeln lassen können, um weitere Komplikationen wie Zahnverlust zu vermeiden.

Die beiden Hauptstadien der Zahnfleischerkrankung sind Gingivitis und Parodontitis. Regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen sowie mindestens zweimal tägliches Bürsten und Zahnseide spielen eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Zahnfleischerkrankungen.

Mundkrebs

Mundkrebs ist eine schwere und tödliche Krankheit, von der Millionen Menschen betroffen sind. Die Oral Cancer Foundation schätzt, dass jemand in den USA jede Stunde an Mundkrebs stirbt, aber es ist oft heilbar, wenn es in einem frühen Stadium diagnostiziert und behandelt wird. Es wird am häufigsten bei Menschen über 40 Jahren gesehen. 

Die größten Risikofaktoren sind Tabak- und Alkoholkonsum, einschließlich Kautabak. HPV – ein sexuell übertragbares Warzenvirus – erhöht ebenfalls das Risiko. 

Die Symptome von Mund- oder Kehlkopfkrebs sind Wunden, Klumpen oder raue Stellen im Mund. Möglicherweise haben Sie auch eine Veränderung Ihres Bisses und Schwierigkeiten beim Kauen oder Bewegen Ihrer Zunge oder Ihres Kiefers.

Regelmäßige Zahnarztbesuche können helfen, Mundkrebs frühzeitig zu erkennen. Sie können Ihren Zahnarzt fragen, ob eine orale Krebsuntersuchung Teil der üblichen Untersuchung ist.

Wenn Sie eines der Symptome von Mundkrebs bemerken oder Probleme beim Kauen, Schlucken oder Bewegen Ihrer Zunge oder Ihres Kiefers haben, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt.

Wunde Stellen im Mund

Es gibt verschiedene Arten von Mundschmerzen und sie können lästig und störend sein. Wenn eine Mundschmerzen nicht länger als zwei Wochen andauern, besteht normalerweise kein Grund zur Sorge und sie verschwindet von selbst.

Häufige Mundgeschwüre sind Krebsgeschwüre  (Aphthen), die im Mund und nicht auf den Lippen auftreten. Sie sind nicht ansteckend und können durch viele verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Sie sind nur dann ein Problem, wenn sie nach zwei Wochen nicht verschwinden. 

Fieberblasen oder Fieberbläschen werden durch das Herpes-simplex- Virus verursacht und treten am Rand der äußeren Lippen auf. Sie sind ansteckend und werden kommen und gehen, sind aber nicht vollständig heilbar. 

Wunden im Mund treten auch bei Mundsoor oder Candidiasis auf, eine Hefeinfektion des Mundes, die bei Säuglingen, Prothesenträgern, Menschen mit Diabetes und während der Krebsbehandlung auftreten kann.

Zahnerosion

Zahnerosion ist der Verlust der Zahnstruktur und wird durch Säure verursacht, die den Zahnschmelz angreift. Anzeichen und Symptome der Zahnerosion können von Empfindlichkeit bis zu schwereren Problemen wie Rissen reichen. Zahnerosion ist häufiger als man denkt, kann aber auch leicht verhindert werden. 

Zahnempfindlichkeit

Zahnempfindlichkeit ist ein häufiges Problem, das Millionen von Menschen betrifft. Grundsätzlich Zahnempfindlichkeit beinhaltet Schmerzen oder Beschwerden , um Ihre Zähne von Süßigkeiten erleben, kalte Luft, heiße Getränke, kalte Getränke oder Eis.

Einige Menschen mit empfindlichen Zähnen fühlen sich sogar durch Zähneputzen und Zahnseide unwohl. Die gute Nachricht ist, dass empfindliche Zähne behandelt werden können. 

Empfindliche Zähne können auch ein Zeichen von einem gebrochenen Zahn oder sein Zahnabszess, die von Ihrem Zahnarzt behandelt werden muss, um einen Zahn zu verhindern verlieren oder eine Infektion in Ihrem Kieferknochen bekommt.

Wenn Sie plötzlich eine Zahnempfindlichkeit entwickeln, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Zahnarzt, um festzustellen, ob eine Quelle behandelt werden muss.

Zahnschmerzen und zahnärztliche Notfälle

Während viele Zahnschmerzen und zahnärztliche Notfälle nur durch regelmäßige Besuche beim Zahnarzt leicht vermieden werden können, können und passieren Unfälle. Ein zahnärztlicher Notfall kann sehr schmerzhaft und beängstigend sein.

Häufige Probleme, die einen dringenden Besuch beim Zahnarzt erfordern, sind ein gebrochener oder rissiger Zahn, ein abszessiver Zahn oder ein bei einem Unfall ausgeschlagener Zahn.

Gehen Sie zur Traumapflege in ein Krankenhaus, wenn Sie einen gebrochenen oder ausgerenkten Kiefer oder schwere Schnitte an Zunge, Lippen oder Mund haben. Wenn Sie einen Zahnabszess haben, der Schluckbeschwerden verursacht, oder Fieber oder Gesichtsschwellungen entwickelt haben, lassen Sie sich ebenfalls in Notfällen behandeln.

Unattraktives Lächeln

Während ein unattraktives Lächeln technisch gesehen kein „Zahnproblem“ ist, ist es ein Hauptgrund, warum viele Patienten eine Zahnbehandlung suchen.

Ein unattraktives Lächeln kann das Selbstwertgefühl einer Person wirklich verringern. Glücklicherweise kann mit den heutigen Technologien und Entwicklungen jeder ein schönes Lächeln haben. 

Ob Zahnaufhellung, Zahnimplantate, Kieferorthopädie oder andere kosmetische zahnärztliche Arbeiten – Ihr Zahnarzt kann Ihnen wahrscheinlich das Lächeln Ihrer Träume schenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.